LESEPROBE

Salz und Flieder

No. 12

 dein Haar riecht nach Salz und Flieder 

ich küsse deine Augenlider 

 

du reinigst den Raum mit Patchouli, 

zündest Kerzen an 

 

sie liegt in der Ecke, sieht rüber zu mir 

 

ich bin warm für dich, 

mach dich warm für mich 

 

Salz in der Luft

und die Scheiben sind beschlagen 

wir, miteinander, ineinander atmend 

 

einander spürend, berührend 

 

ich atme mit dir, dann

nimmst du meine Hände von deinem Körper 

küsst meine Fingerspitzen und

drehst mich auf den Bauch 

 

sie verwandelt sich in eine Schlange 

kommt rüber, du nimmst sie

und sie nimmt mich auch 

 

sie sieht das Ich in mir, erkennt mich 

nimmt mich ganz 

 

du fesselst meine Handgelenke, packst mich 

ziehst mich zu dir rüber, sachte

ich leg’ meinen Kopf auf die Matratze

lache

 

du drehst dich ab, flüsterst der Schlange etwas zu 

streichst mir sanft über die Backen meines Pos 

leckst langsam und tief der Spalte entlang

hältst mich fest im Griff deines Arms 

 

es zischt 

und zieht

mein Puls geht durch mich durch, ich stöhne 

 

du hältst mich fest, ich lass mich los 

spür dein Gesicht in meinem Schoss 

 

du umarmst mich, küsst meinen Mund 

küsst mich mit Zunge, peitschst mich 

 

wund

in mich selbst zurück und aus mir raus 

 

du hältst mich fest, im Raum hängt Rauch 

und Liebe 

 

dann küsst du meine Augenlider, lässt mich los 

ich atme tief ein und aus

bin bei mir, endlich wieder 

 

dein Haar roch nach Salz und Flieder 

 

Jasmin Hauser